SCHILDDRÜSENSZINTIGRAPHIE als Teil des Leistungsangebots von Nuklearmedizin 360°
SCHILDDRÜSENSZINTIGRAPHIE als Teil des Leistungsangebots von Nuklearmedizin 360°

Schilddrüsenszintigraphie

Obwohl die Schilddrüse lediglich walnussgroß ist, beeinflusst das Organ unseren gesamten Organismus: Herz-Kreislauf-System, Verdauung, Knochenaufbau und sogar die Psyche. Grund dafür sind die verschiedenen Hormone, die von der Schilddrüse ausgeschüttet werden. So vielfältig die Aufgaben der Schilddrüse sind, so unterschiedlich sind auch die Symptome, die sich auf Funktionsstörungen der Schilddrüse zurückführen lassen.

Auch wenn Sie bereits von Ihrem überweisenden Arzt per Ultraschall untersucht wurden, sind wir verpflichtet, vor der Gabe einer radioaktiven Lösung nochmals eine Ultraschall-Untersuchung durchzuführen. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit auch Ihre Blutwerte mit. Denn zusammen mit den Ultraschall-Befunden sowie Ihren Schilddrüsenparametern im Blut gibt uns eine szintigraphische Darstellung der Schilddrüse Hinweise darauf, ob eine Erkrankung des Organs vorliegt oder nicht. Dabei ermöglicht die Ultraschall-Untersuchung eine Beurteilung der Gewebestruktur, während eine Auswertung der Szintigraphie Aufschluss über eventuelle Funktionsstörungen gibt. Zu den häufigsten Funktionsstörungen der Schilddrüse gehören die Über- und die Unterfunktion. Bei einer Überfunktion produziert das Organ zu viele Schilddrüsenhormone. Anzeichen können unter anderem Gewichtsverlust trotz guten Appetits, übermäßiges Schwitzen, Ruhelosigkeit, Durchfall und beschleunigter Puls sein. Zu wenige Schilddrüsenhormone werden hingegen bei einer Unterfunktion gebildet. Anzeichen sind unter anderem Gewichtzunahme, Frieren, Müdigkeit und depressive Verstimmungen. Diese Funktionsstörungen können den gesamten körpereigenen Stoffwechsel nachhaltig negativ verändern, sodass in der Regel eine schnelle Behandlung erforderlich ist. Darüber hinaus kommen manchmal knotenartige Veränderungen in der Schilddrüse vor. Ob diese Gewebebereiche Hormone produzieren oder nicht, können wir mittels einer Szintigraphie sehen und entscheiden, ob zusätzliche Verfahren zur Klärung und zur eventuellen Weiterbehandlung erforderlich sind.

Vorbereitung der Untersuchung

Eventuell entscheidet Ihr Nuklearmediziner bei der Untersuchung, dass eine weitere Untersuchung sinnvoll ist, nachdem Sie Ihre Schilddrüsen-Medikamente abgesetzt haben bzw. wenn Sie sie wieder einnehmen. Gegebenenfalls müssen wir die Untersuchung also unter den geänderten Bedingungen wiederholen.

Ablauf der Untersuchung

Zunächst verabreichen wir Ihnen ein Radiopharmakon, also ein schwach radioaktives Präparat. Dieses verhält sich so ähnlich wie das von der Schilddrüse zur Hormonproduktion benötigte Jod. Es bringt zudem nur eine geringe Strahlenbelastung

Nach der Untersuchung

Das detaillierte Ergebnis der Untersuchung senden wir Ihrem behandelnden Arzt nach sorgfältiger Auswertung zu. Die radioaktiven Substanzen haben nur eine kurze Verweildauer im Körper und werden rasch wieder ausgeschieden. Sie können den Abtransport zusätzlich beschleunigen, wenn Sie nach der Behandlung viel trinken.